Sozialbetrug – CSU gibt Ihre Forderungen auf

Presseerklärung
24. August 2014


Sozialbetrug auf Kosten der deutschen Steuerzahler – CSU gibt Ihre Forderungen auf – AfD-Vize Gauland: „Wählen Sie das Original, die AfD ändert ihre Meinung nicht!“

Deutschland vor den Europawahlen im Frühjahr 2014: CSU-Chef Seehofer haut auf den Tisch und verkündet für die Medien: „Wer betrügt, der fliegt!“. Ausländer, die zu Unrecht Sozialleistungen einstreichen, sollen aus dem Land geworfen und nicht wieder hereingelassen werden.

Die Rechnung der CSU-Führung geht auf – eine Welle der Entrüstung schwappt durch Blätterwald und Fernsehnachrichten. Ist das noch politisch korrekt?

Kindergeld, so fordert der CSU-Mann weiter, nur für Kinder, die wirklich in Deutschland leben. Sozialleistungen überhaupt erst drei Monate nach der Einreise.

Erstaunlich viel gesunder Menschenverstand scheint diese Forderungen mit diktiert zu haben. Nicht ganz ausgeschlossen, dass sie mit Blick auf die immer stärker werdende AfD entstanden sind, die im Europawahlkampf sehr ähnliches forderte.

Der kleine Unterschied zwischen AfD und CSU: Während die AfD unbeirrt an Ihren Forderungen festhält, zeigt Seehofers CSU spätestens jetzt, dass alles nur eine Medieninszenierung war.

Ein Staatssekretärsausschuss der Bundesregierung hat dem Bayerischen Löwen nun den letzten Zahn gezogen. AfD-Vize Dr. Alexander Gauland: „Von den Forderungen der CSU ist nichts übrig geblieben. Keine Verschärfung der Wiedereinreisesperre für betrügerische EU-Bürger, keine Wartezeit bei Sozialleistungen und Kindergeld immer noch für Kinder, die Deutschland nie gesehen haben. Aber das macht es für die Bürger leicht: Wer will, dass Betrügern das Handwerk gelegt wird, wer will, dass die Zuwanderung in unsere Sozialsysteme aufhört, hat nur eine Wahl: Das Original, die AfD!“

Dr. Alexander Gauland ist stellvertretender Sprecher der AfD auf Bundesebene und führt den Brandenburgischen Landesverband der AfD als Vorsitzender und Spitzenkandidat in die Landtagswahl am 14. September 2014.

Kontakt für die Presse:
Detlev Frye
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
AfD Landesverband Brandenburg
Mobil (0172) 47 55 159
E-Mail: detlev.frye@afd-brandenburg.de