AfD Brandenburg fordert die gesellschaftliche Stärkung der Pflegeberufe

Andreas Kalbitz: „Lohndumping und Befristungen im Pflegebereich müssen ein Ende haben!“
Anlässlich des Internationalen Tages der Pflege bedankt sich der stellvertretender Vorsitzende der AfD Brandenburg, Andreas Kalbitz, bei den brandenburgischen Pflegekräften für deren aufopferungsvolle und engagierte Arbeit:
”Die Bewältigung der Herausforderungen bei der täglichen Pflege älterer oder kranker Menschen verdient unser aller Respekt! Engagierte und qualifizierte Pflegekräfte ermöglichen den Menschen, die viel für unser Land und unsere Gesellschaft geleistet haben, ihren Lebensabend in Würde zu verbringen. Dafür gebührt unser Dank allen Menschen, deren Arbeit in der öffentlichen Wahrnehmung viel zu wenig Beachtung erfährt.”
Die rot-rote Regierung stellt sich auch bei den damit verbundenen Problemen als handlungsunfähig heraus. Täglich pendeln über 2.500 Pflegekräfte von Brandenburg nach Berlin, weil sie in ihrer Heimat keine berufliche Perspektive haben. Zeitgleich haben viele Brandenburger keine Möglichkeit, ihre Verwandten in die Obhut ausgebildeter Fachkräfte zu geben, aber auch keine Unterstützung erhalten, wenn sie sich dazu entscheiden, ihre Angehörigen zu Hause zu pflegen.
“Diese unsoziale und in Anbetracht der aktuellen demographischen Entwicklungen unverantwortliche Politik muss aufhören. Lohndumping und Befristungen im Pflegebereich müssen ein Ende haben! Die ausgebildeten Pflegekräfte sowie die pflegenden Verwandten brauchen die Anerkennung, aber auch die finanzielle Unterstützung, die sie verdienen.“ so Kalbitz weiter.