Wahlparty wegen linksextremistischer Drohungen abgesagt

Die AfD musste ihre Wahlparty, die sie am Sonntag in Berlin-Moabit feiern wollte, aufgrund linksextremer Drohungen absagen.

Linksextremisten bedrohten die Vermieterin tagelang massiv mit Anrufen und E-Mails, in denen sie unter anderem „Vergeltung“ ankündigten und die Vermieterin beleidigten. Die Drohungen gegen die Vermieterin waren schließlich so massiv, dass sie ihre Zusage widerrief.

EU-Spitzenkandidat Jörg Meuthen:

„Der Gesinnungsterror nimmt in Deutschland immer extremere Formen an. Linksterroristen bedrohen AfD-Politiker sowie Gastwirte, die der AfD Räume vermieten, und deren Familien, Nachbarn und Mitarbeiter. Offenbar stehen Polizei und Verfassungsschutz diesen Bedrohungen machtlos gegenüber. Der Rechtsstaat kapituliert vor der Gewalt.“

AfD-Bundessprecher Alexander Gauland:

„Diese Absage-Mail lässt erahnen, wie tief der Linksextremismus unsere Gesellschaft bereits unterwandert hat. Es ist eine Schande für unser Land und unsere Demokratie, dass die größte Oppositionspartei im Deutschen Bundestag in der Hauptstadt keine Wahlparty feiern kann, weil Linksextremisten eine Vermieterin massiv mit E-Mails und Droh-Anrufen drangsalieren, so intensiv, dass sie sich gezwungen sah, ihre Zusage zu widerrufen.“